Hormonell bedingter Haarausfall

Ein hormonell bedingter Haarausfall tritt bei Männern ebenso auf wie bei Frauen. Bei Frauen handelt es sich zumeist um eine Hormonumstellung, wie sie beispielsweise in der Pubertät, der Schwangerschaft oder nach der Geburt eines Kindes vorkommt.

Bei Männern ist hormonell bedingter Haarausfall meist darauf zurückzuführen, dass Hormonstörungen im Körper vorliegen. Bei beiden Geschlechtern kann auch eine andere Erkrankung, zum Beispiel des Stoffwechsels, Grund für den hormonell bedingten Haarausfall sein.

Bei Männern, wo der Grund für hormonell bedingten Haarausfall, in einer Störung des Hormonhaushaltes zu suchen ist, kann es sinnvoll sein die bisherige Lebensweise zu überprüfen und zu ändern.

Wenn Sie diese Problematik an sich beobachten, überprüfen Sie Ihren Speiseplan, ob Sie genügend Nähr- und Mineralstoffe zu sich nehmen. Sollte das nicht an dem sein, versuchen Sie Ihre Essensgewohnheiten zu korrigieren. Hormonell bedingter Haarausfall kann auch aufgrund einer Übersäuerung des Körpers entstehen.

Ein weiterer Auslöser kann in einer durchgeführten Diät zu finden sein. Aufgrund einer Diät, aber auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente, entstehen im Körper zumeist Mangelerscheinungen, vor allem an Folsäure, Vitamin B12 und Zink.
Ein Ausgleich dieses Mangels kann zu einer schnellen Verbesserung des Haarausfalls führen.

Zur Vermutung steht auch, dass hormonell bedingter Haarausfall durch umweltbedingte Schadstoffe hervorgerufen werden kann.