Haarausfall und Ernährung

Haarausfall und Ernährung stehen oft in engen Zusammenhang zueinander, da eine fehlerhafte Versorgung von Vitaminen und Nährstoffen den Haarausfall begünstigt. Krankheiten wie Magersucht und Bulimie gehen oft Hand in Hand mit der Erscheinung des Haarausfalls, da wichtige Elemente wie beispielsweise Folsäure, Biotin und
Vitamin B12 in zu niedriger Dosis oder gar nicht eingenommen werden.

Das Haarfollikel, welches die Haarwurzeln hält, erneuert sich durch Zellteilung. Damit dies allerdings möglich ist, muss der Stoffwechsel gut funktionieren. Um diese Funktionalität sicher zu stellen, benötigt der menschliche Körper Nährstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

Auch eine gesunde, aber rein vegetarische, Ernährungsweise kann zu Haarausfall führen. Der Grund dafür ist im Mangel an Eisen zu suchen.

Wer seine Haarpracht erhalten möchte, sollte einer gesunden Ernährungsweise folgen und um den Zusammenhang von Haarausfall und Ernährung wissen.

Folsäure, die für einen gesunden Stoffwechsel, unerlässlich ist, kommt gehäuft in Sojabohnen und Fisch vor. Um den Eisenhaushalt des Körpers zu stabilisieren und somit dem Zusammenhang zwischen Haarausfall und Ernährung Rechnung zu tragen, empfehlen sich Nahrungsmittel wie Fleisch und Fisch. Vitamin C begünstigt die Aufnahme von Eisen, weswegen der Verzehr von Obst und Gemüse sehr empfehlenswert ist.

Starker Konsum von Kaffee oder Tee ist dagegen zu meiden, da dieser das Zusammenspiel zwischen Haarausfall und Ernährung begünstigt.